Vinaora Nivo Slider Schottische Tradition

Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

WAPPENZEICHEN

Die Kelten beschränkten ihre Wappenzeichen nicht nur auf ihre Flaggen; sie stellten sie, wie wir gesehen haben, schon lange vor Beginn des christlichen Zeitalters auf ihren Schilden dar. Die Germanen waren berühmt für ihre geschmackvollen Malereien, deren unterschiedliche Farben sehr bewundert wurden.

Tacitus berichtet, dass die Arianer, einer der römischen Stämme, sich durch schwarze Schilde unterschieden, doch beschreibt er diese generell als verziert mit Abbildungen von Tieren wie Bären, Bullen, Wölfen, Hirschen, Ochsen, Pferden, Hunden und Luchsen. Die dazu gehörenden Abbildungen, die nach den Beschreibungen im „Notitia Imperii“ des Pancirollus und dem „Hieroglyphica“ des Pierius gestaltet worden sind, zeigen, dass die gallischen und germanischen Hilfstruppen verschiedenste Bildnisse und Muster auf ihren Schilden trugen, die in jeder Hinsicht Wappen sind; und was die geschmackvolle Zusammenstellung der Farben und Symbole angeht, standen die britischen Legionen ihren kontinentaleuropäischen Freunden in nichts nach.

In den Dichtungen der Barden finden wir oft Anspielungen auf bemalte Schilde. Einmal werden sie als rot beschrieben, ein anderes Mal als gepunktet, bunt oder kariert.

Es ist einmalig, dass das Wort breac, mit dem der teilweise gefärbte Schild bezeichnet wurde, auch für den Mantel oder Umhang Verwendung fand, der das Erkennungszeichen der Gälen wurde!

Zur Zeit Spencers bemalten die Iren ebenfalls ihre runden Lederschilde „auf einfache Art und Weise“

Einige der auf den keltischen Schilden dargestellten Symbole haben große Ähnlichkeit mit denen der modernen Wappen. Wir erkennen den Stern, den Karfunkel, die Raute, die Mondsichel, den Greifen, etc. die genauso stilistisch gearbeitet sind wie in vielen alten Wappendarstellungen.

In folgendem Unterkapitel werden die Familienwappen oder Abzeichen jener Völker genauer betrachtet. Dass sie auf ihren Helmen verschiedenste Figuren und Symbole trugen, haben wir schon aufgezeigt, auch, dass sie der Unterscheidung zwischen den Stämmen und zur Bestimmung der Abstammung dienten, kann nicht bezweifelt werden.

Pausanias berichtet uns, dass Aristomenes einen Adler als Zeichen trug, Agamemnon einen Löwenkopf, Menelaus einen Drachen, etc. Das Symbol der Dacier war ebenfalls ein Drache, und die Skythen trugen einen Blitz. Die ersten Gallier, die in Rom als Gladiatoren dienten, hatten einen Fisch als Symbol und wurden als Mirmillonen bezeichnet.